VW Amarok ab 2010

Ein Fest für Praktiker, Abenteurer und Freestyler
Der VW Amarok zählt zu den Tools für die gröberen Dinge des Lebens. Er steht für das Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Passend dazu geht der Name Amarok auf ein Wolfswesen aus der Inuit-Mythologie zurück. Der im Jahr 2010 aufgelegte Pickup ist in Canyons und Steppen genauso zuhause wie in heimischen Wäldern oder auf der Baustelle um die Ecke. Gerade unter solchen widrigen Umständen versteht sich der Amarok auch auf Tugenden wie Zuverlässigkeit und Solidität, wie der DEKRA Gebrauchtwagenreport 2018 zeigt. In der Klasse der Kleintransporter gelang dem Volkswagen, wie schon im Jahr 2015, wieder der Sprung nach ganz oben aufs Siegertreppchen. 

Riesenvorteil des 5,25 Meter langen Pritschenwagens: egal, wo man sich befindet, der Lkw ist immer dabei. Und speziell in „Copper Orange“-Lackierung und mit Lampenbar auf dem Dach taugt der hemdsärmelige Allrounder sogar für die Fahrt in die Disco.

Wer den Amarok sowohl beruflich als auch privat nutzen will, findet in der Ausstattungslinie mit lackierter Frontschürze, Leichtmetallrädern und Klimaanlage etwas mehr Komfort und ein zivileres Erscheinungsbild als in der Basisversion. Viel Platz und Kopffreiheit auf den Vorder und Rücksitzen macht den rustikalen VW zum vollwertigen Fünfsitzer. Serienmäßiges ESP, bis zu sechs Airbags und Isofix sorgen für Sicherheit, ebenso wie die per Knopfdruck aktivierbare „Offroad-Funktion“ mit Bergabfahrassistent.

Für den gewerblichen Einsatz liefert VW den Amarok alternativ mit Single- oder Double-Kabine. Die 1,22 Meter breite Ladefläche zwischen den Radkästen reicht sogar, um Europaletten platzsparend quer zu laden. Je nach Motorisierung nimmt es der Pickup mit einem Anhänger bis zu 3,2 Tonnen auf.

Für den Antrieb war im Amarok anfangs ein 2.0 TDI zuständig. Das Leistungsspektrum reicht von 122 PS/90 kW bis 180 PS/132 kW im BiTurbo, der in Kombination mit einer Achtstufen-Automatik ein Drehmoment von 420 Newtonmeter aufruft. 

2016 führte VW als Motorisierung einen V6 3.0 TDI der Abgasklasse Euro 6 in drei Leistungsvarianten ein. Die allradgetriebene mittlere Stufe bringt 204 PS/150 kW und 500 Newtonmeter auf die Straße. Für die Kraftübertragung stehen drei Varianten zur Wahl: Hinterradantrieb, permanenter Allradantrieb für Komfort auf befestigten Straßen sowie ein zuschaltbarer Allradantrieb mit Geländereduzierung. Alle drei sind mit elektronischer Differenzialsperre ausgerüstet.

Kommentar 2018
Der coole VW Pickup bestätigt auch in diesem Jahr seine sehr guten Qualitäten. Die bei der HU festgestellten verschiedenen Lichtmängel sind meist durch ein einfaches Erneuern der entsprechenden Glühlampen zu beheben. Gelegentlich fallen auch Fahrzeuge mit verschlissenen Bremsbelägen und ungleichmäßiger Bremswirkung auf.

Fahrzeugdetails anzeigen